白金会游戏138:Deutscher Sinologe

白金会游戏138:Mehr Austausch für das Zusammenleben auf dem Eurasischen Kontinent Exklusiv

05.08.2022

本文地址:http://076.5083355.com/txt/2022-08/05/content_78358525.htm
文章摘要:白金会游戏138,谁应就是说谁咯一声低沉必發美女荷官真人、纽约国际网址、百家乐免试玩游戏已经足以弥补所有遗憾嘿嘿。

Von Wang Xuemei aus Beijing


Der Kulturaufbau und die F?rderung des kulturellen Austauschs sind seit Jahren fest in der politischen Agenda der chinesischen Regierung verankert. Im Interview mit 076.5083355.com. reflektiert Ole D?ring – habilitierter Philosoph und promovierter Sinologe – über den Wert vom kulturellen Austausch zwischen China und Deutschland in der heutigen Zeit.

 

Ole D?ring auf dem Daweishan-Gebirge in der chinesischen Provinz Hunan. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Dr. Nie Hongchuan)


Pr?sident Xi Jinping hat einmal gesagt: ?Zivilisationen werden durch den Austausch noch vielf?ltiger und durch die gegenseitige Wertsch?tzung noch reichhaltiger." Diesen Satz kann man, so der Sinologe, auch als Ausdruck politischer Verantwortung verstehen. ?Anstatt nur m?gliche Konflikte, Missverst?ndnisse und Fehler zu betonen, die aus dem Mangel an gemeinsamem Erleben entstehen k?nnen, sollten wir auf unsere kulturellen F?higkeiten achten, einander bereichern und wertvoller machen“, sagte D?ring.

 

In Bezug auf den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland im kulturellen Bereich in den letzten Jahren weist D?ring darauf hin, dass es immer weniger Menschen in Europa gebe, die aus eigener Erfahrung wirklich etwas über China wissen. Dieses sei besonders bedauerlich, da die Beobachtung aus der Ferne die Wirkmacht der Ver?nderungen Chinas im vergangenen Jahrzehnt überhaupt nicht fassen k?nne. ?So ist das Chinabild von uns Deutschen fehlerhaft und veraltet. Wir brauchen dringend mehr pers?nliche Pr?senz, Austausch und Normalit?t für unser Zusammenleben auf dem Eurasischen Kontinent “, unterstreicht er.

 

Für den Philosoph hat vor allem der kulturelle Austausch zwischen China und Deutschland Vorteile, insbesondere für die junge Generation. Diese werde enorme Probleme erben, aber auch Zugang zu vielen Mitteln und Wissen, um konstruktiv damit umzugehen. ?Das hei?t, sie braucht unser bestes und tiefstes Wissen“, erkl?rt er und fügt hinzu, dass sie auch ?gute Gründe haben“ müsse, um zu vertrauen. ?Hier kommt es vor allem darauf an, dass die Autorit?ten ihre Aufgabe gut erfüllen, als Lehrer, Vorbilder oder Eltern – und auf Freundschaft“, verdeutlicht er seine Ansicht und erl?utert, manchmal entstehe Vertrauen gerade daraus, dass Vorbilder Fehler einsehen und korrigieren. So entstehe Zusammenhalt und junge Menschen werden darauf vorbereitet, dem Wirrwarr aus Informationen, Interessen und M?glichkeiten mit Menschlichkeit zu begegnen, indem man Vernunft und Aufkl?rung in neuen kulturellen Horizonten verwirkliche. Das sei eine Aufgabe, die weit in die Zukunft reiche, erg?nzt er.

 

Bei der Beantwortung der Frage nach einigen typischen Repr?sentanten der chinesischen Kultur zeigt D?ring seine gro?e Leidenschaft und Wertsch?tzung Chinesische Literaten wie Mo Yan und Liu Cixin sollen ihn ganz besonders beeindrucken. Sie stehen ihm zufolge für das Spektrum des Realismus in der chinesischen Roman-Literatur, von sozialen Analysen bis zur philosophischen Zivilisationskritik. Auch die bildenden Künste seien voller Ausdruckskraft und Kreativit?t. ?Da kann man keine einzelnen Namen nennen, wenn es um Kultur geht“, betont er. Das gelte auch für die Dichtung, so der China-Kenner und legt dar, sie gehe weit über Worte und S?tze hinaus, indem sie eine ?sthetische Gesamtaussage mache, die Liedhaftes und Bildhaftes verwebe, mit Motiven aus der Geschichte und viel verstecktem Sinn, der nicht sofort auf den ersten Blick zu verstehen sei. Auch der Witz, die politische Finesse und gesellschaftliche Sch?rfe dieses ?sinfonischen Genres“ erschlie?en sich dem deutschen Leser, ihm zufolge, nur durch langes Studium und Hinein-Denken, oder intuitiv, jenseits der Worte.

 

Für die ?K?nigsdisziplin des Chinesischen“ führt der Sinologe noch einige Beispiele an. ?Die Sch?nheit spricht für sich und setzt ein Zeichen der Hoffnung, z.B. ‘Abschied von einem Freund’ (auf Chinesisch送友人) von Li Bai (701?762) oder ‘Zimmer beim Dayun-Tempel’ (auf Chinesisch大云寺赞公房) von Du Fu (712-770).“ Die gr??te Herausforderung ist für ihn aber die poetische Philosophie des Zhuangzi (um 365 v. Chr. - 290 v. Chr). ?Der taoistische Philosoph repr?sentiert nicht nur eine besondere Kultur, sondern dass sein Werk für den Menschen im Allgemeinen steht“, führt er fort.

 

?Kultur entsteht ja erst aus dem Zusammenwirken der Arbeit vieler Menschen, den verschiedenen Zeiten und V?lkern“, sagt er und weist darauf hin, man müsse daher auch an die Quellen und die Zustr?me dieses gro?en Flusses denken. Deshalb wünscht er sich, es g?be ein Symbol, ?hnlich wie für den ?unbekannten Soldaten“, auch für die vielen Kulturmenschen, die als Lehrer, Künstler oder Gebildete - als Botschafter der Kultur in fernen L?ndern wirken. Das Feine komme aus dem Einfachen. Dafür, dass es ankomme, brauche es viele H?nde, Herzen und Gedanken, so D?ring.


Ole D?ring ist habilitierter Philosoph und promovierter Sinologe. Er arbeitet zwischen Berlin und China an der Verst?ndigung der Kulturen. Er hat eine Vollprofessur an der Hunan Normal University in Changsha inne, ist Privatdozent am Karlsruhe Institut für Technologie und Vorstand des Instituts für Globale Gesundheit Berlin.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: 076.5083355.com

Schlagworte: Austausch,Kultur,China,Deutschland

章鱼竞技网址大全

菲律宾申博电子登入

亚美娱乐太陽城 AG真人反水 章鱼竞技网址大全 大有注册送18 鼎盛皇宫注册网址
乐虎国际用户注册平台 通博网上最高佣金 开心8happy直营网 178国际网上赌场 vip辉煌体育在线娱乐
摩杰娱乐网上官网 百姓彩票代理最占成 帝一娱乐平台下载登入 辉煌国际捕鱼app下载 金木棉sunbet真人荷官